Rückblick Jazz-Soirée im Stadtsaal 17.11.2018

Traditionelle Zöpfe teilweise abgeschnitten

Zofingen An der 22. Jazz-Soirée im Stadtsaal bewies der Jazzclub Zofingen bei der Bandauswahl Mut

Die Liebhaber des Traditionellen kamen im ersten Block direkt auf ihre Kosten. The Piccadilly Six verfügt über jahrzehntelange Erfahrung. Gegründet 1965, sorgen sie seitdem für Spass und gute Laune. Mit Dixieland und Swing brachten sie ihr breit aufgestelltes Repertoire mit einer gesunden Portion Humor unter die Leute. Mozart hätte sich vermutlich nie vorstellen können, dass sein Werk «Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein» zu einem Dauerbrenner im Jazz werden könnte.

Der mittlere Teil des Abends wurde von der Martin Lechner Band bestritten – und der sorgte für ordentliche Überraschungen. Allein das Erscheinungsbild war ungewohnt, aber cool. In Jeans, Käppi, am Flügel lehnend und mit den Händen im Hosensack entsprachen sie jetzt nicht unbedingt dem klassischen Anblick einer Jazzformation. Aber sie brachten auch keinen traditionellen Jazz auf die Bühne. Die Band setzt sich aus studierten Jazzmusikern zusammen. Sänger und Frontmann Martin Lechner hingegen nahm musikalisch gesehen den Weg über den Soul. Zusammen ergab das spannende, abwechslungsreiche und relativ moderne Interpretationen quer durch 80 Jahre Musikgeschichte.

Der Mut, Neues zu präsentieren

Das Publikum reagierte auf die Martin Lechner Band durchwachsen und eher zurückhaltend. Was aber sehr schade war – denn die junge Band hätte definitiv mehr Begeisterung verdient. Man könnte ihnen jetzt ankreiden, dass sie «nur» covern. Aber so genial muss man das erstmal können. Der musikalische Streifzug reichte von den 30er bis zu den 90er Jahren: «Das nächste Stück ist von Michael Jackson. Aber natürlich im Jazzgewand. Keine Angst», witzelte Martin Lechner. Die Einflüsse des Soul waren bei den meisten Darbietungen deutlich zu hören. Eine einschmeichelnde Stimme, gepaart mit einer wilden Rauheit klingt widersprüchlich, ergibt aber eine besondere Mischung, die unweigerlich fasziniert. Die Hingabe zur Musik, das charmante Wesen und die Leidenschaft war beeindruckend. Nat King Cole oder Bill Withers heissen die Vorbilder des Sängers. Die Songs derer wurden einfach in etwas modernere Gewänder verpackt. Eine Richtung, die dem Anlass sehr gut zu Gesicht stand. Der Jazzclub Zofingen bewies mit der Band Mut. Gegen Ende des Abends wurde das auch in den Schlussworten des Präsidenten deutlich. «Ich weiss nicht, wie es für Sie war. Aber mir hat es sehr gut gefallen», so Andreas Krenger. Doch auch hier konnte sich das Publikum nicht durchringen, etwas Begeisterung aufkommen zu lassen. Dass traditionelle Zöpfe teilweise abgeschnitten wurden, passte vielen nicht. Es wäre aber schön, wenn sich die Einstellung der Jazzliebhaber etwas ändern würde. Damit sich auch in Zukunft die Moderne mit dem Traditionellen verbinden kann.

The Piccadilly Six
Martin Lechner Band

Text Regina Lüthi und Fotos von Patrick Lüthi